Burnout / Burnout Syndrom

Nach harter Arbeit, egal ob körperliche oder geistige Arbeit, erschöpft zu sein, ist völlig normal. Das kennt jeder - und jeder hat so seine Methoden, damit umzugehen und die Batterien wieder aufzuladen: vielleicht durch Ausschlafen, durch Entspannen, ein langes Wochenende, ein Urlaub, Sport, ... Doch wenn diese Methoden nicht mehr funktionieren, wenn keine Erholung mehr möglich ist, dann wird es gefährlich.

Drei der häufigsten Gründe von Burnout sind:

  • negativer, anhaltender Stress am Arbeitsort wie Mobbing, mangelnde Anerkennung und Wertschätzung
  • langanhaltende Überbelastung am Arbeitsplatz wie Führungspositionen mit Überforderung
  • Doppelbelastungen vor allem von Mütter, welche die Familie managen und einer externen Arbeit nachgehen

Mögliche Symptome eines Burnout-Syndroms sind:
(es müssen nicht alle zutreffen)

  • Chronische Müdigkeit und seelische Erschöpfung, die auch nach einer Erholungs-Auszeit (wie z.B. Urlaub) nicht verschwindet. Wenn man sich schon nach wenigen Arbeitstagen wieder fühlt wie vor den Ferien.
  • Distanzierung von der Arbeit, d.h. der Verlust der inneren Beziehung zur Arbeit, der sich in einem verringerten Bedürfnis nach Erfolg bei der Arbeit, in abwertenden und zynischen Gedanken über die Arbeit bis hin zu dem Wunsch äussert, in einen anderen Beruf zu wechseln.
  • Körperliche Beschwerden, wie z.B. Schlafstörungen, höhere Anfälligkeit für Krankheiten, Appetitlosigkeit, Verdauungsbeschwerden, Kopf- und Rückenschmerzen, Schwindel, Blutdruckinstabilität, Herzrasen, Tinnitus.
  • Psychische Veränderungen, wie erhöhte Gereiztheit, innere Unruhe, die Unfähigkeit, nach der der Arbeit abschalten zu können, Rastlosigkeit, innere Leere, Lustlosigkeit, Angst, Langeweile, Verzweiflung, Resignation, Frustration, Sinnlosigkeitsgefühle, Abstumpfung.
  • Kognitive Leistungseinschränkungen, wie z.B. Konzentrationsstörungen, Entscheidungsunfähigkeit, Selbstzweifel, Wahrnehmung von Leistungsverlust.
  • Änderungen im Verhalten, beispielsweise sozialer Rückzug, Hyperaktivität, Konsum suchtfördernder Substanzen, Vernachlässigung von Freizeitaktivitäten.
  • Verändertes Verhalten in der Partnerschaft, z. Bsp. Lustlosigkeit etwas zu unternehmen, verminderter Wunsch nach Sexualität, Antriebslosigkeit in der Zukunftsplanung, meist leiden auch Partner stark unter dem veränderten Verhalten


Königlicher Stirnguss / Shiro Dara             Ganzkörper-Ölmassage / Abhyanga

Burnoutprävention und Therapie

Mit Ayurveda und Yoga aus dem Burnout herausfinden:

  • Anamnese & Diagnose
  • Lebensberatung & Psychotherapie nach ayurvedischen Grundsätzen
  • Ernährungsberatung und Koch-Coaching
  • Massagen und manuelle Behandlungen
  • Klangschalen-Therapie
  • Yoga-Therapie

Massagen & Klangschalen-Therapie
Wenn der Kopf nicht mehr abschalten kann ist es schwierig, wieder mit dem "Kopf" an das Problem herangehen zu müssen. Hier sind die sanften, beruhigenden Ölmassagen genau das richtige! Sie bringen den Fokus weg vom "Denken" hin zum Körper und führt zu einer meist lange nicht mehr erreichten Entspannung von Körper & Geist. Besonders geeignet ist die Fussmassage, ebenfalls wirkungsvoll kann die Kopf- und Gesichtsmassage und die Ganzkörpermassage sein. Stirngüsse sind in der Burnout-Prävention oder bei einem Burnout ohne Depression geeignet. Die Ölmassagen lindern

  • Schlafstörungen
  • Kopf- und Rückenschmerzen
  • Gereiztheit
  • Hoher Blutdruck
  • Herzrasen
  • Angst
  • Rastlosigkeit
Wissenschaftlich erwiesen ist nun auch die Wirkung der Schwingungen der tibetischen Klangschalen. Klänge die auf jede einzelne Zelle einwirken, reorganisieren Körper & Geist.. Yoga und andere sanfte körperlich

Bewegungsmethoden

Oft fehlt die Kraft zu körperlicher Ertüchtigung fast vollständig. Dennoch ist es sehr wichtig, körperliche Anspannungen zu transformieren und genug wertvollen Sauerstoff in den Körper zu bringen. Es beschwingt und öffnet den Geist, und fördert ein bessere Körpergefühl. Z. Bsp. Yoga, bewusstes Radfahren, schwimmen, wandern, walken und sanftes Jogging sind ideal. Besonders Methoden die an der frischen Luft in der Natur praktiziert werden sind förderlich.

Lebensberatung und Psychotherapie
Um ein Burnout zu vermeiden oder bei einem bestehenden Burnout schneller ins Leben zurückzufinden, ist eine gute Beratung unumgänglich und sollte für alle Betroffenen eine Selbstverständlichkeit sein, für die man sich schon lange nicht mehr zu schämen braucht. Viele Betroffene machen heute von diesen Angeboten gebrauch und finden besser in ihren Job und ihre Familien zurück oder erarbeiten sich so eine nötige Neu-Orientierung. Meist ist der Leidensdruck schon sehr hoch, wenn eine Therapie gestartet wird, das verlängert den Genesungsprozess.

Ernährung und Koch-Coaching
Sehr oft unterschätzt wird der Einfluss der Ernährung auf Psyche und Körper. Es ist nötig, auf schwer verdauliche Lebensmittel und Lebensmittel-Kombinationen zu verzichten. Wie man frisch kocht, damit die individuelle Konstitution richtig genährt wird und der Stoffwechsel gut funktioniert, können Sie lernen, es ist gar nicht so kompliziert. Es kann auch eine Reinigungskur angezeigt sein, im Ayurveda "Pancha Karma" genannt, "die 5 Handlungen".

Burnout und Depression
Bewegt sich ein Burnout in eine Depression hinein, gehört ein Betroffener unbedingt in gute psychotherapeutische oder psychiatrische Hände. Es gibt heute Fachleute, die mit anderen Methoden als Medikamente arbeiten. (Was nicht ausschliesst, dass für jemanden der sich selber gefährdet, eine kurzzeitige Medikamentenausgabe ausgeschlossen ist.)Therapeuten und Ärzte mit ayurvedischen oder buddhistischen Ansätzen können andere Wege aufzeigen, wie man die richtige Balance findet, wie man das Richtige und im richtigen Masse tun kann, um nicht "auszubrennen".

Weitere Links:
Ayurvedische Psychologie: www.ay-shakti.ch. - Jean Pierre Crittin, Psychologe FSP, Ayurvedischer Psychotherapeut, Psychotherapeut, Psychologischer Unternehmensberater.
Psychiatrischer Dienst: www.psychiatrie.usz.ch
 
          Krankenkassenanerkennung: EMR , ASCA, EGK. Mitglied im Verband Schweizer Ayurveda-Mediziner & -Therapeuten
© Susanne Gehrig/2011    Web Design/Programmierung: First Aid Design/CADperformance